Es ist doch jedes Jahr das Selbe.

Schon zeitig habe ich angefangen Weihnachtskarten zu basteln. Das war eine schöne Sache und zum Einstimmen auf Weihnachten großartig geeignet. Das werde ich dieses Jahr wieder machen.
Doch Weihnachten kam und es war dann doch nicht so berauschend. Wie jedes Jahr gab es viel zu viel zu essen und viel zu wenig Bewegung. Nun ist auch Silvester schon vorbei und das neue Jahr steht da und möchte gestaltet werden.
Doch bevor ich mich ins neue Jahr stürze, möchte ich das letzte Jahr noch mal kurz Revue passieren lassen.

Das Jahr fing, wie dieses jetzt auch, sehr unspektakulär an, mit Silvester. Lasst mich euch eins gesagt sein: Silvester (wie auch Weihnachten und der liebe Gott selbst) wird im Allgemeinen überwertet. Doch man steht irgendwie in der Pflicht, denn die Gesellschaft verlangt es ja regelrecht von meinem, die Jahreswende zu feiern.
Für viele ist das auch der Zeitpunkt um zu sagen, ich höre mit dem Rauchen auf oder für dieses Jahr nehme ich mir was ganz besonderes vor.
Ich kann mich leider nicht mehr daran erinnern was ich mir für 2007 vorgenommen habe. So ist das nun mal. Aber mit dem Rauchen aufhören war es bestimmt nicht. (Was aber vielleicht ein guter Vorsatz für 2008 gewesen wäre, genauso wie mit dem Autofahren auf zu hören)

Im Vergleich mit anderen Jahren, kann ich nun sagen (und so geht es sicherlich den meisten) dass jedes Jahr seine Höhen und Tiefen hat.
Ich glaube, dass schon zur Jahreswende feststand, dass die Oberdoofe-Mitbewohnerin das Feld räumen würde und so kam Anfang März (oder auch schon etwas eher) eine neue Mitbewohnerin. Sie kam sah und siegte, so könnte man es bezeichnen. Vor Weihnachten kriselte es zwischen uns. Es steht in den Sternen, wie lange es mit uns noch so weiter geht. Um allem etwas vorzubeugen, habe ich mich schon mal nach anderen Wohnungen umgeschaut. Diesmal werden es aber kleine Wohnungen sein. Ich habe das Gefühl, dass ich zZ meine Ruhe brauchen und extrem viel Zeit für mich. Das wird mir da sicherlich gegeben.

Das Studium lief auch einfach weiter. Ohne das man es bemerkt hätte. Das Sommersemester war ausgesprochen fröhlich und frei und auch so ganz nett. Das Wintersemester kommt da eher ganz stressig und mit großen Schritten daher. Aber so ist das auch gut, denn im Winter arbeiten und im Sommer faulenzen ist doch eine gute Philosophie.

Anfang des Jahres habe ich auch beim Tierschutz mit angefangen. Das kam ca. mit der neuen Mitbewohnerin. Da bin ich nun immer noch und möchte doch so gern meinen eigenen Hund, da es da einfach viel zu viele Differenzen zwischen der Leitung mit mir gibt was die Hunde und das Allgemeine Verständnis angeht. Schlimm so was. Aber da kann man nichts machen, diese Leute werde ich nicht ändern können. Schade nur um die ganzen Tiere.

Der Sommer war ausgeglichen und gediegen. So hat man es gern.

Anfang November, da kam die Gute Tat für das Jahr. Ich habe sechs Mäusebabys vor ihrem Tod gerettet. Jetzt sind sie in ihrem neuen zu Hause. Hoffentlich haben sie ein schönes Leben.

Was nehme ich mir für 2008 vor?
Ich möchte mein Leben strukturieren und ein schönes Zuhause schaffen. Eins, in dem man sich wohlfühlt. Ich möchte weiter beim Tierschutz helfen, wenn ich schon nicht den Tieren in den südlichen Ländern helfen kann, so möchte ich doch wenigstens vor Ort etwas tun.
Ich möchte, dass ich das Studium weiter mache und nicht doch abbreche und was anderes anfange. Ich möchte auch mal was fertig machen und das auch noch gut.
Ich möchte mehr beim Rattenschutz aktiv sein, gern würde ich auch mal Rattenkinder aufziehen und sie vermitteln. Ich habe zwar nun bei den Mäusen gemerkt, dass es schwer ist, sich von aufgezogenen Tierkindern zu trennen, aber es geht schon. Man hat ja immer noch die eigenen.
Ich nehme mir auch vor, dass ich mich etwas mehr mit meinen Ratten beschäftige. Ich beschäftige mich zwar schon viel mit denen, aber es könnte noch etwas mehr sein...und dass man sie richtig dolle lieb hat und ohne sie gar nicht mehr leben kann, merkt man meistens erst, wenn sie kurz vor der Grenze stehen. Aber Smorle hat es ja gut überstanden.

Ein großer Traum ist der eigene Hund, ob es 2008 was wird kann man nicht sagen. Ich möchte ja auch, dass er es gut hat. Aber das bleibt ein Ziel. Meinetwegen auch für den 5(0)-Jahresplan. Mir egal.

1.1.08 12:38

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung